Verständnis von Gliazellen zur Bekämpfung neurodegenerativer Erkrankungen

Source : Alliance européenne dana pour le cerveau (EDAB)

Nachrichten, Schlagzeilen

12/03/18

Die Woche des Gehirns findet in der ersten Märzwoche statt, eine Gelegenheit, sich für einen seiner wenig bekannten Bestandteile zu interessieren: die Gliazellen. Ein Treffen mit Frank Pfrieger, Forscher am Institut für Zelluläre und Integrative Neurowissenschaften (INCI), der das Geheimnis dieser Zellen und ihre Auswirkungen auf das Entstehen bestimmter neurodegenerativer Erkrankungen aufklären will.

Frank Pfrieger, Forschungsleiter am CNRS, interessiert sich in seinem Labor für die Wechselwirkungen zwischen Neuronen und Gliazellen. Und genauer gesagt, seit 2001 für die Verbindung zwischen Astrozyten (siehe Kasten) und Cholesterin, die für das reibungslose Funktionieren des Gehirns unerlässlich ist. Ein wesentliches Verständnis für die Behandlung bestimmter neurodegenerativer Erkrankungen wie Niemann-Pick Typ C, die in ihrer schwersten Form zum Tod des Kindes vor dem 10. Lebensjahr führt.

"Während unserer Arbeiten haben wir untersucht, wer das Cholesterin im Gehirn synthetisiert. Eine der Hypothesen ist, dass die Astrozyten Cholesterin für Neuronen produzieren und liefern. In diesem Zusammenhang sind wir auf die Niemann-Pick-Krankheit gestoßen.“ Diese neurodegenerative genetische Erkrankung ist das Ergebnis einer Mutation eines der beiden Proteine, die für die Umverteilung des Cholesterins im Innern der Zellen verantwortlich sind. Wenn sie versagen, sammelt sich Cholesterin an. Die Frage, die sich Frank Pfrieger nunmehr stellt: „Warum verursacht diese Ansammlung den Tod bestimmter Neuronen und die spezifischen neurologischen Symptome? „

Forschung bis zur Therapie

Die andere Frage betrifft die Rolle der Astrozyten bei der Degeneration: "Drängen sie Neuronen zum Absterben oder erlauben sie es ihnen, die Reife hinauszuschieben?“, erklärt der Forscher, der darauf verweist, dass Astrozyten in zwei Formen existieren können: eine positive für das Leben von Neuronen, die andere ist negativ. "Im Moment wissen wir noch nicht, ob diese beiden Formen gleichzeitig existieren oder nacheinander. “

Methodisch arbeitet der Forscher mit Zellkulturen, aber auch mit genetisch veränderten Mäusen, die es erlauben, Astrozyten in vivo zu manipulieren. Frank Pfrieger schuf 2007 zwei Mauslinien, die heute in Labors auf der ganzen Welt eingesetzt werden.

In jüngster Zeit wurde eine Cyclodextrin-basierte Behandlung in der klinischen Phase etabliert, um die Zelldegeneration bei der Niemann-Pick-Krankheit zu verzögern. "Wir haben beobachtet, dass diese Substanz Neuronen ermöglicht, Cholesterin auszustoßen, das dann von der Glia abgebaut wird. Letztere besitzt damit eine Reinigungsfunktion", erklärt Frank Pfrieger, dessen Entdeckung in Kürze Inhalt einer Veröffentlichung werden soll.