Lemure auf Diät leben länger

Die Lemuren unter Kalorienbeschränkung (rechts) zeigen die morphologischen Eigenschaften eines jüngeren Tieres. Bildnachweis CNRS/MNHN

Nachrichten

19/06/18

Weniger essen erlaubt Lemuren ein längeres und gesünderes Leben. Die Ergebnisse der Studie, die von CNRS-Forschern in Zusammenarbeit mit dem Muséum national d'histoire naturelle (Nationales Museum für Naturgeschichte) und Inserm durchgeführt wurde, wurden nach mehr als 12 Jahren Untersuchung bekannt gegeben. Die Arbeit wurde Anfang April in der Zeitschrift Communications Biology veröffentlicht.

Forscher am Institut pluridisciplinaire Hubert Curien (IPHC) (Unistra/CNRS) scheinen die Geheimnisse der Langlebigkeit entdeckt zu haben. Seit 2006 ernähren sie Lemuren, ein ideales Modell wegen seiner kurzen Lebensdauer, das viele physiologische Gemeinsamkeiten mit dem Menschen aufweist. So profitieren die Mausmaki seit dem Erwachsenenalter und ihr ganzes Leben lang von einer um 30 % geringeren Kalorienzufuhr im Vergleich zu ihren Artgenossen. Insgesamt mehr als sechzig Exemplare leben in Kolonien im Muséum national d'histoire naturelle.

Die positive Wirkung der chronischen Kalorienrestriktion auf die Langlebigkeit war bereits bei kurzlebigen Arten wie Würmern, Fliegen, Mäusen festgestellt worden, blieb bei Primaten aber umstritten. Zwölf Jahre nach Beginn der Lemurstudie starben die Tiere und die ersten Schlussfolgerungen waren endgültig.

Bis zu 50 % längere Lebensdauer

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen, Diabetes, Arthrose, Krebs.... "Die Kalorienrestriktion reduziert die Prävalenz von altersbedingten Krankheiten und ist über die gesamte Lebenserwartung hinweg vorteilhaft, um fast 50 % im Vergleich zur Kontrollgruppe", verdeutlich Stéphane Blanc, Forscher am IPHC. All dies unter Beibehaltung der motorischen Fähigkeiten, ohne Beeinträchtigung der kognitiven Leistungsfähigkeit.

Der nächste Schritt für die Forscher besteht darin, die Mechanismen zu untersuchen, die im Gewebe von verstorbenen Primaten wirken. Eine dritte Gruppe von Lemuren, die eine mit Resveratrol angereicherte Nahrung erhielten, sollte ebenfalls veröffentlicht werden. "Angesichts der Tatsache, dass eine Kalorienrestriktion von 30 % beim Menschen nicht realistisch ist, insbesondere wegen soziokultureller Einschränkungen, haben wir die Mimetik der Kalorienrestriktion untersucht, indem wir die Wirkung von Resveratrol, einem Polyphenol mit mehreren Wirkungen, getestet haben."

Eine weitere Möglichkeit der Studie: Herauszufinden, ob die gleichen Effekte erreicht werden können, indem die Kalorienzufuhr um 10 bis 15 % eingeschränkt wird, aber ein Energiedefizit von 30 % durch zusätzliche körperliche Bewegung induziert wird. Eine Diät, die auch realistischer für eine Anwendung beim Menschen ist. Essen und Aktivität kann einer der Schlüssel zur Langlebigkeit sein...

Marion Riegert