Konkrete Zusammenarbeit

Nachrichten

19/06/18

Im Rahmen der Projektausschreibung Seed Moneyhat Eucor - The European Campus acht Projekte im Bereich Forschung und Ausbildung mit einem Gesamtbudget von 300 000 Euro gefördert. Im Mittelpunkt stehen zwei dieser Forschungsprojekte der Universität Straßburg, die heute neue Wege der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsuniversitäten eröffnen.

Drei Kompetenzfelder kombinieren, um Innovation voranzutreiben

Eines der im Rahmen der Projektausschreibung Seed Money geförderten Forschungs- und Innovationsprojekte besteht darin, unter der Leitung der Universität Straßburg in Zusammenarbeit mit Freiburg und Basel ein grenzüberschreitendes wissenschaftliches Netzwerk im Bereich der computergestützten Materialforschung aufzubauen. Die Partner werden neue Fest-Flüssig-Grenzflächen untersuchen, um elektronische Doppelschichttransistoren mit einer 100-fach höheren Ladungsdichte als herkömmliche Transistoren zu entwickeln.

"Jedes der drei Teams verfügt über unterschiedliche Expertise und komplementäres Know-how für die Modellierung im atomaren Maßstab; die Idee besteht darin, sie zu kombinieren, um die grundlegende Wissenschaft der hybriden Schnittstelle zu verstehen, die diesen Geräten zugrunde liegt", erklärt Guido Ori, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physik und Chemie der Materialien in Straßburg und Leiter des Projekts. "Es geht darum, diese interdisziplinäre Expertise mit den Hochleistungskapazitäten des Konsortiums zu kombinieren, um quantitative Ergebnisse zu erzielen, die wir zur Bewältigung dieser multidimensionalen Herausforderung nutzen können. " Die erhaltenen 47.250 Euro ermöglichten es, einen Mitarbeiter mit befristetem Vertrag zur Konsolidierung und Erleichterung des Austauschs zwischen den Labors während der 18 Monate des Projekts einzustellen.

 

Auf dem Weg zu einem rheinischen Zentrum für Mediävistik

Das Projekt "Mutualisierung und Internationalisierung des mittelalterlichen Ausbildungsangebots in Strasbourg, Fribourg und Basel" basiert auf einer bestehenden Zusammenarbeit zwischen dem Master of Interdisciplinary Medieval Studies in Strasbourg und dem Mittelalterzentrum in Freiburg. " Ich habe vorgeschlagen, ein Projekt zu gründen, indem ich Basel, Sitz vieler mittelalterliche Forscher mit einbeziehe ", vertraut Isabel Iribarren, Professorin für mittelalterliche Geschichte und Philosophie an der Fakultät für Katholische Theologie der Unistra und Trägerin des Projekts, uns an.

Ziel ist es, durch gemeinsame Seminare eine enge Verbindung zwischen den bestehenden Programmen herzustellen und gemeinsame Seminare zu organisieren, damit die Studierenden von der Interdisziplinarität profitieren und ihre Sprachkenntnisse vertiefen können. Ein Teil der 30 000 Euro, die über Seed Money erzielt werden, ist für die Rekrutierung von Studenten für die Einrichtung von sprachlicher Betreuung gedacht. Außerdem wird ein Projektkoordinator für die Organisation und Logistik der Veranstaltungen eingestellt.

"Diese Finanzierung ist ein erster Startschuss, um den Boden zu bereiten und etwas Ehrgeizigeres auf den Weg zu bringen. Unser Ziel ist es, den Austausch zu festigen und zu regularisieren und die geografische Lage Straßburgs und die rheinischen Werte des europäischen Campus zu nutzen, um ein rheinisches Zentrum für Mittelalterforschung zu schaffen."